Essig

Grundlage für die Herstellung von Essig kann prinzipiell jede alkoholhaltige Flüssigkeit sein. Neben Obst- und Branntweinen stellen insbesondere Rot- und Weißweine wichtige Rohstoffe dar. Die Essig-Herstellung ist im Vergleich zu den anderen Warengruppen saison- bzw. zeitunabhängig.

Essig wird heutzutage fast ausschließlich nach dem Submersverfahren im Acetator hergestellt, bei dem sich die Essigbakterien direkt in der alkoholhaltigen Maische befinden. Über einen Belüfter wird der gesamte Inhalt des Gärtankes kontinuierlich mit feinsten Luftblasen versorgt. Der Herstellungsprozess dauert bei diesem Verfahren nur 24 Stunden.
Nach der Herstellung wird der Essig in Lagerbottiche gepumpt und dort für gewisse Zeit gelagert, damit er seine Reife und sein typisches Aroma bekommt. Die Reifezeit kann je nach Essig bis zu einem Jahr dauern. Danach wird er gefiltert und - je nach Sorte und Rezeptur - weiterverarbeitet. Der so vorbereitete Essig wird schließlich durch Pasteurisation haltbar gemacht und kann in unterschiedliche Gebindegrößen abgefüllt werden.